Geografische Lage

Serbien liegt als Binnenland Südosteuropas im Herzen der Balkanhalbinsel zwischen 41°53′ und 46°11′ nördlicher und 18°49′ und 23°00′ östlicher Länge. Da Serbien im Norden einen Teil der Pannonischen Ebene einnimmt, gehört es zwar zu Mitteleuropa, wird aufgrund von Lage und Klima des südlichen Landesteils aber gleichzeitig dem Mittelmeerraum zugerechnet.

Serbien befindet sich an der Grenze zwischen Ost- und Westeuropa, denn seine Verbindungswege führen über Täler zwischen Morava und Vardar sowie zwischen Nišava und Marica zur ägäischen Küste, nach Kleinasien und in den Nahen Osten. Die Paneuropäischen Verkehrskorridore 7 (die Donau) und 10 (Schiene und Straße) führen ebenfalls durch Serbien und treffen sich in der Hauptstadt Belgrad.

Die Hauptstadt Serbiens, Belgrad, liegt an der Donau, die als Wasserstraße die Länder West- und Mitteleuropas mit Südost- und Osteuropa verbindet. Im belgrader Donau-Hafen etwa landen Schiffe aus dem Schwarzen Meer an und er entwickelte sich mit der Öffnung des Main-Donau-Kanals zu einer zentralen Station auf dieser wichtigsten Wasserstraße Europas, die sich durch den Verbindungskanal von der Nordsee und dem Atlantik bis zum Schwarzen Meer erstreckt. Die Bahnstrecke zwischen Belgrad und Bar verbindet die Hauptstadt zudem mit der Adria und der Nikola Tesla Airport bildet schließlich einen Knotenpunkt europäischer Hauptflugrouten.

Serbiens Grenzen erstrecken sich insgesamt auf 2114,2 km Länge. Das Land grenzt im Osten an Bulgarien, im Nordosten an Rumänien, im Norden an Ungarn, im Westen an Kroatien und Bosnien-Herzegovina, im Südwesten an Montenegro und im Süden an Albanien und Mazedonien.