Der Naturraum

Der nördliche Teil Serbiens, die Vojvodina, liegt in der Pannonischen Ebene und besteht hauptsächlich aus Flachland, genauso wie die Regionen Mačva, Posavina, Pomoravlje und Stig sowie Negotinska Krajina in Ostserbien. 55% der serbischen Landfläche ist urbar, wobei die Vojvodina die größte agrarwirtschaftlich genutzte Region des Landes bildet. Der Mittelteil Serbiens und die hügelige Šumadija-Region liegen südlich von Save und Donau. Richtung Süden werden aus den Hügeln allmählich Gebirge. Die Täler der Großen, der Südlichen und der Westlichen Morava sowie die Flüsse Nišava und Ibra zerteilen das Bergland Serbiens und gehören zu den Hauptreiserouten.

Insgesamt beträgt die bewaldete Fläche Serbiens 27,3%, während die regionale Bewaldung variiert: Vojvodina 6.8%, Zentralserbien 32,8% und Kosovo und Metohija 39.4%.

In der Bergwelt Serbiens gibt es etliche Schluchten und Höhlen und die unter Schutz stehenden Wälder bilden den Lebensraum für eine Vielzahl von hier endemisch vorkommenden Arten.

Die serbischen Gebirge gehören zu den folgenden Gebirgszügen:

  • Die Rhodopen verlaufen entlang der rechten und linken Seite der Südlichen und der Großen Morava.
  • Die Karpaten und das Balkangebirge liegen im östlichen Teil des Landes und südlich der Donau.

Die Bergkette der Dinarischen Alpen, die größte der Bergregionen, teilt sich in acht Unterregionen: Prokletiije, Šar, Stari Vlah-Raška, Kopaonik, Kosovo-Metohija, Šumadija, Rudne und Flišne.

15 der Gipfel erreichen eine Höhe von über 2000 m; der höchste davon ist mit 2656 m der Đeravica des Prokletije-Gebirges.

Die serbischen Flüsse sind Teil der Abflussbecken zum Schwarzen Meer, zur Adria und dem Ägäischen Meer. Drei der Flüsse des Landes sind vollständig befahrbar: die Donau, die Save und die Tisa. Zudem sind die Flüsse Velika Morava und Tamiš teilweise befahrbar. Der längste Fluss, der durch Serbien fließt, ist die Donau, die auf 588 km ihrer Gesamtlänge von 2783 km durch das Land fließt. Der größte See Serbiens ist der künstlich angelegte Đerdap-See an der Donau, der sich auf eine Fläche von 253 km² erstreckt.