Banja Koviljača

Das Kurbad Banja Koviljača liegt im Westen Serbiens, am Flussbecken der Drina. Es befindet sich auf der rechten Uferseite, am Fuße des Berges Gučevo auf 125 m Höhe. Banja Koviljača lässt sich über die Hauptstraße Ruma-Šabac-Loznica erreichen. Es ist 6 km von Loznica und 142 km von Belgrad entfernt.

Archäologische Studien bestätigen die Besiedlung der Gegend um Banja Koviljača bereits in römischen Zeiten. Im Mittelalter entdeckte die hiesige Bevölkerung unterhalb der Stadt Koviljkin Grad eine Quelle, deren Wasser medizinische Wirkung besaß. Im 17. Jahrhundert kamen wohlhabende Türken aus Mačva und Podrinje, um sich in diesem Kurbad zu erholen und 1720 erbauten sie die ersten Bäder für Frauen – hamams. Früher nannte die Bevölkerung das Kurbad wegen seiner unangenehm riechenden Dämpfe aus dem Schlammbecken der schwefelhaltigen Quelle das „Stinkende Bad“. Die heutige Nutzung als Kurhotel begann 1907 mit der Errichtung eines Schwefelbades.

Das schwefelhaltige Mineralwasser (mit Temperaturen zwischen 15 und 28°C) und der Heilschlamm bilden die natürlichen medizinischen Komponenten von Banja Koviljača. Die Behandlungen werden in der Banja Koviljača Fachklinik für Rehabilitation durchgeführt. Es werden Hydrotherapie, Heilschlammanwendungen, Magnettherapie und manuelle, Unterwasser- sowie Vibromassagen angeboten.

In Banja Koviljača werden folgende Beschwerden behandelt:

  • alle Arten rheumatischer Erkrankungen
  • post-traumatische Zustände
  • post-operative Zustände nach Wirbelsäulenoperationen sowie nach prothetischen Hüft- und Knieoperationen
  • Moto-Neuronen-Erkrankungen
  • gynäkologische Erkrankungen (Unfruchtbarkeit)

Als erste ihrer Art in Serbien wurde in dieser Fachklinik eine Abteilung als spezielles Kindererholungszentrum eingerichtet.

Das Kurbad wird von einem der schönsten Parks des Landes umgeben, der zum Wandern und zur Freizeitgestaltung einlädt. Der berühmte Kursalon, der Ballsaal des Bades, beeindruckt mit seinem reichen und schönen Interieur, das Erinnerungen an vergangene Zeiten wach ruft, als hier noch opulente Bälle veranstaltet wurden.

Die Umgebung von Banja Koviljača hat zahlreiche kulturelle und historische Attraktionen zu bieten. Auf dem Ber Cer etwa befinden sich die Überreste einer alten Stadt und einer Befestigungsanlage (Kosanin und Trojanov Grad) sowie die Gedenkstätte des Gebeinhauses (Spomen Kosturnica). In Banja Koviljača selbst befinden sich die Überreste der Klöster von Koviljkin Grad und Gradac.

In der Nähe von Banja Koviljača liegt Tršić, der Geburtsort von Vuk Stefanović Karadžić. Das staatlich geschützte Ethno-Dorf vermittelt dem Besucher wie sich das Leben zu Vuk’s Zeiten abspielte. Hier befindet sich auch das Tronoša-Kloster, welches das Museum Vuk’s früher Schuljahre beherbergt, hier, wo der große Mann lernte zu lesen und zu schreiben.

An der Drina gibt es bewirtschaftete Angelmöglichkeiten und auf dem Gučevo befinden sich eine Vielzahl von Picknickstellen.

INFORMATIONEN

Specijalna bolnica za rehabilitaciju Banja Koviljača
Park 4, 15316 Banja Koviljača
tel: +381 (0)15 818-270
www.banjakoviljaca.rs