Rudnik

Das Rudnik-Gebirge, das Zentralserbien und die Šumadija-Region prägt, liegt 100 km südlich von Belgrad. Neben seiner höchsten Erhebung Cvijićev Vrh (1132 m) sind die Gipfel Srendnji Šturac, Mali Šturac, Molitve, Paljevine und Marijanac zu nennen, die ebenfalls alle über 1000 m Höhe erreichen. Rudnik ist über eine Verbindungsstraße gut erreichbar und wurde aufgrund seiner hervorragenden klimatischen Bedingungen zum Luftkurort ernannt.

Die Provinzstadt Rudnik war bereits lange vor der Ankunft der Slawen auf dem Balkan im sechsten Jahrhundert ein Zentrum für Quecksilberabbau. Vor den Römern siedelten Illyrier und Kelten in diesem Gebiet. Archäologischen Funden zufolge, gab es hier eine große römische Siedlung mit Münzprägestätte. Auch die serbischen Herrscher und Feudalherren rangen um Rudnik; einst wurde hier der King Dragutin-Dinar geprägt, der erste Dinar mit kyrillischer Inschrift. Im 14. Jahrhundert unterhielten die Republik Dubrovnik und die Sasi (Sachsen) Kolonien auf Rudnik. Die Gegend wurde schließlich nach dem Fall von Novo Brdo im Jahre 1441 besonders bedeutend. Sie war mit ihren reichen Vorkommen an Silber, Blei und Kupfer nicht nur eine Einkommensquelle serbischer Herrscher, sondern stellte darüber hinaus ein Zentrum der Handwerkskunst und Kaufmannschaft dar, deren kultureller Einfluss sich nach ganz Serbien erstreckte.

Die Hauptunterkünfte in Rudnik sind die Berghütte, die Šumska Kuća Apartments und das Neda Hotel. Neben der Nutzung von Sportstätten und Schwimmbädern können die Besucher der Gegend hier hervorragend Wandern gehen und etwa den höchsten Gipfel von Šumadija, Cvijićev Vrh, erklimmen oder den steilen, vulkanischen Berg Ostrvica besteigen, auf welchem die Festung Jerinin Grad liegt. Ostrvica oder Ostrovica ist eine kleine mittelalterliche Stadt, die sich an einen 800 m hohen Felsgipfel schmiegt, welcher die Umgebung überragt. Das steile und schwierig zugängliche Terrain bot einen natürlichen Schutz zur Verteidigung nach allen Seiten.

Zu den Vorzügen von Rudnik gehören die nahe gelegenen historischen Stätten Oplenac und Takov, das Vraćevšnice-Kloster, das Dorf Voljavče, die Klöster von Nikolja sowie jene der Ovčar-Kablar-Schlucht, das angenehme Klima, die saubere Luft und die vielen Spazierwege. Nicht zuletzt gibt es auch die Möglichkeit zur Groß- und Kleinwildjagd.

facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare