Dörfer

Die natürliche, spontane und keinesfalls eingeübte Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Gastgeber tragen hauptsächlich zur Atmosphäre bei, die ausländische Touristen bei einem Besuch in einem serbischen Dorf zu spüren bekommen. Ein Tourist auf dem Lande wird sich nie als Außenseiter fühlen; er oder sie wird durch den Gastgeber wie ein naher Verwandter und lieber Gast behandelt, dessen Wünsche erfüllt werden sollen. In jeder Ecke werden die Touristen mit menschlicher Wärme, einem Lächeln, Rücksicht und Zuneigung erwartet und empfangen.

Serbische Dörfer sind ökologische Oasen, frei von Verschmutzungen der modernen Zivilisation mit einem milden Klima, sauberer Luft und gesunden Nahrungsmitteln. Die Zutaten, die die Gastgeber verwenden, um Speisen auf traditionelle und gesunde Weise zuzubereiten, stammen von ihrem eigenen Land und der Tourist kann sicher sein, dass die Pflanzen und Tiere natürlich gezüchtet wurden.

Die Gerüche, Geräusche und Geschmäcker eines Dorfes sind, das was sie spezieller, schöner und angenehmer machen als die Stadt. Zwischen einzelnen Regionen des Landes gibt es zwar große Unterschiede in vielen Details, aber überall in Serbien stimmt der Lebensrhythmus im Dorf mit demjenigen der Natur überein: das Kommen und Gehen der Jahreszeiten, der Übergang aus dem Werktag in die erholsame Nacht, die natürliche Ordnung der Dinge und die Menschen.

Der Dorftourismus bedeutet nicht nur, in dörflichen Haushalten zu übernachten. Er umfasst auch Ausflüge in die Umgebung, Besuche der besonderer Naturlandschaften und kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten in der Region, traditionelle Folklore- und touristische Veranstaltungen, Outdoor-Sport und Erholungsaktivitäten, sowie den Kauf von handgearbeiteten Souvenirs und hausgemachten Speisen und Getränke.

Ein traditionelles „Willkommen heißen“ in einem serbischen Dorfhaushalt beinhaltet den Empfang mit einem Stück warmer Pogaca (hausgemachtes Brot), die in Salz eingetaucht wird. Weiter bedient man sich mit Slatko (hausgemachte Marmelade) aus lokalen Früchten oder einem Löffel Honig mit einem kühlen Glas Quellwasser dazu, während Sie mit lokalem Schnaps oder Wein anstoßen. Der Gast und der Gastgeber lernen sich dann bei der Vorspeisenplatte (Meze) mit Käse, Rahm (Kajmak), Schinken oder Pršut (geräucherte Schinken) kennen und erfahren dabei mehr übereinander. Ein Mittagessen besteht aus Gerichten der regionalen, traditionellen Küche und hat zwei ganz besondere Zutaten – Sorgfalt und Liebe, mit der die Gastgeberin das Essen zubereitet.

Der Gast wird seinen Gastgeber wissen lassen, ob er ein klassischer Tourist sein will oder ob er einen aktiven Urlaub haben möchte, wo er mehr über den Alltag und die Arbeit der Gemeinde erfahren kann. Gäste können ihren Gastgebern bei der täglichen Hausarbeit helfen, im Feld oder in der Betreuung der Tiere, was aber keineswegs eine Verpflichtung ist.

Der Aufenthalt in einem Dorf umgeben von Natur bietet den Touristen die Möglichkeit, Spaziergänge durch Wiesen und Wälder zu unternehmen, nahe gelegenen Höhlen, Quellen und Wasserfälle zu entdecken, die Möglichkeit zum Jagen, Angeln, Reiten und Wandern, Waldfrüchten und Heilpflanzen zu pflücken, sowie die Volksbräuche, Spiele und Lieder aus der Region zu genießen.

Die ländlichen Haushalte statten ihre Zimmer nach regionaler Tradition aus mit individuellen Vorlieben für Schönheit, Wärme, Geschmack und Komfort. Das Schlafen auf Holzbetten mit Federkissen in gekalkten Zimmern mit Cilim (Teppiche) an den Wänden garantiert einen gesunden Schlaf. Kurz vor dem Aufwachen werden Sie die Hähne am Morgen daran erinnern, dass Sie im Dorf sind. Als nächstes werden Sie den Klang von Wasser hören, das aus dem Brunnen erzogen wird, das beste Wasser für die Morgentoilette. Die zahmen Kühe im Stall haben bereits frische Milch zum Frühstück geliefert und kauen jetzt friedlich das Heu. Die Schafe, Ziegen, Schweine, Kühe und Pferde können Sie den ganzen Tag lang füttern und streicheln oder sie sogar zu den umliegenden Wiesen zum Grasen treiben.

Und wenn Sie wieder nach Hause fahren, können Sie sich ein Glas einheimischen Honig, ein wenig Schinken oder prsuta, eine Eimerchen mit Käse oder Kajmak, eine Flasche Schnaps oder jungen Wein oder eine Dose würzigen Ajvar als Souvenir mitnehmen.