Slano Kopovo

Slano Kopovo liegt in der Vojvodina, nordöstlich von Novi Bečej und der Tisa und ist eines der letzten erhaltenen Salzmarschgebiete in Serbien. Es vereint einzigartige pannonische Lebensräume, die sich durch salzige, schlammige Tümpel und Seen oder ihre Trockenbetten auszeichnen. Slano Kopovo ist ein Zentrum für Salzmarschlebensräume von unschätzbaren Wert, das vom vollständigen Verschwinden bedroht ist.

In ferner Vergangenheit änderte sich der Lauf der Tisa mehrere Male und Slano Kopovon entstand aus einem der alten Flussmeander als im 17. und 18. Jahrhundert das Feuchtgebiet entwässert und Deiche errichtet wurden. Das fortschreitende Verdampfen und der Wasserentzug haben dazu geführt, dass sich eine Salzschicht gebildet hat, die zum Teil einige Zentimeter dick ist. Steigende Temperaturen oberhalb des Sees und der Temperaturunterschied zur Umgebung lassen optische und meteorologische Phänomene wie Luftspiegelungen und spektakuläre Windphänomene entstehen.

Slano Kopovo ist von vielfältiger Bedeutung. Es ist einer der wichtigsten und ein einzigartiger Lebensraum für Vögel in Serbien. Hier nisten Vogelarten, die typischerweise in der Ponto-Kaspischen Region oder an der Küste vorkommen und nicht in der Pannonischen Ebene. Darüber hinaus ist das Gebiet ein einzigartiger Rastplatz für Zugvögel. Angesichts der Nähe der Tisa, nutzen Vögel, die dem Flusslauf und Waldgürtel folgen die Gelegenheit dieser offenen und weiten Wasserfläche zur Rast. Slano Kopovo ist bei Kranichen, Enten, Gänsen und Stelzvögeln wie Säbelschnäbler und Seeregenpfeier beliebt. 203 Vogelarten sind im Gebiet von Slano Kopovo registriert worden, was 63% aller bekannte Vogelarten in der Vojvodina entspricht.

In Slano Kopovo ist eine einzigartige Salzmarschvegetation erhalten. Der Großteil der hiesigen Pflanzen wächst auf Salzböden (solonchak), die aus der Pannonischen Region schon fast verschwunden sind. Die wichtigsten hier vorkommenden Pflanzenarten sind Queller, Meer-Sode und pannonische Meers-Sode – seltene Arten, die unter gesetzlichem Schutz stehen. Die wichtigsten Säugetierarten sind der Europäische Zeisel, die Zwergmaus und die Steppenwildkatze.

Zur wunderschönen Umgebung von Slano Kopovo gehören außerdem die Überreste der Kirche Arača aus dem 13. Jahrhundert. Wie ihre Vorgängerin aus dem 9. bis 11. Jahrhundert wurde sie auf einer Halbinsel in der Tisa errichtet, die auch bei den höchsten Wasserständen nicht überflutet wird. Die Arača war von Wasser umgeben: der Crna Bara-Teich, das Mali Begej-Stauwasser, Veliko Kopovo, Poštaš Kopovo und Bikaš. Um die Ruinen der Arača herum, existiert immer noch das alte Flussbett der Crna Bara, das sich im Frühling mit Wasser füllt.

INFORMATIONEN

Lovačko društvo “Novi Bečej”
Sonje Marinković 29, 23272 Novi Bečej
tel: +381 (0)23 771-076