Naturparks


Es gibt in Serbien an die zwanzig Naturparks, mit deren Betreiben das öffentliche Unternehmen

Srbijašume sowie lokale öffentliche bzw. städtische Unternehmen betraut wurden. Zu den Naturparks Serbiens gehören: Golija, das Kučaj Gebirge, die Schlucht Sićevačka Klisura, Stara Planina, Šargan – Mokra Gora, Palić, Zlatibor, Zobnatica, Tikvara, Jegrička, der Fluss Stara Tisa in der Nähe von Biserno Ostrvo, Grmija, Ponjavica, Begečka Jama und Kamaraš. Das MAB-Gremium (Der Mensch und die Biosphäre) der UNESCO hat einen Teil des Naturparks Golija zum Golija-Studenica Biosphären Reservat ernannt.

Als Naturpark wird ein geschütztes Gebiet bezeichnet, das aufgrund seiner größtenteils unberührten Ökosysteme und zudem malerischen Szenerie von naturräumlicher Bedeutung ist. Mit der Einrichtung von Naturparks wird dem Schutz geologischer, biologischer und landschaftlicher Vielfalt Rechnung getragen, und sie dienen zudem wissenschaftlichen, Bildung-, ideellen, ästhetischen, kulturellen und touristischen Zwecken sowie Gesundheit und Erholung. Dabei stehen sie im Einklang mit traditioneller Lebensweise und nachhaltiger Entwicklung.