Das Vršac-Gebirge
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquarefacebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare

Das Vršac-Gebirge liegt in der Vojvodina, im südöstlichen Bezirk Banat. Die Berge bilden eine eigenständige geologische Einheit und sind die höchste Bergformation der Vojvodina – der Gipfel  Gudurički Vrh liegt auf 641 m über dem Meeresspiegel.

Wegen seiner außergewöhnlichen Lage in der Banat-Ebene, seiner vielfältigen Pflanzenwelt, der ausgedehnten Wälder und seiner landschaftlichen Gestalt mit wunderschönen Ausblicken, wurde ein großer Teil des Waldes in diesen Bergen 1982 als Naturpark unter Schutz gestellt.

Die Vršac-Berge sind ein Überbleibsel des alten pannonischen Massivs. Das ursprüngliche Relief dieses metamorphen Magmagesteins hat sich mit der Zeit verändert und und sich zu den heutigen charakteristischen Blöcken und Aufschlüssen geformt, weshalb die Vršac-Berg so besonders sind.

Die Vršac-Berge liegen in einer Gegend, in der sich die Einflüsse der pannonischen, dakischen und moesischen Lebensraums der Pflanzenwelt überschneiden. Diese Lage leistete der Entwicklung einer üppigen Flora Vorschub, die zwischen Steppe und Wald entstand. Die hiesige Vegetation setzt sich aus 17 Waldstücken und zahlreichen Wiesen zusammen. Die am häufigsten vorkommenden Bäume der Gegend sind Eichen, Linden, Akazien, Buchen, Ahorn und Schwarzkiefern. Besonders bedeutend sind die großen Bestände an Linden und Akazien, die der ganzen Bergregion während der Blütezeit einen Duft verleihen, der einen Aufenthalt hier – ob als Tourist oder um Heilpflanzen zu sammeln – ausgesprochen angenehm machen.

Von den 1000 Pflanzenarten, die in dieser Gegend wachsen, seien die hier endemisch vorkommenden Reliktarten und seltenen Spezies im Besonderen erwähnt. Dies sind etwa Minuartia hirsute, die Lenzrose, wilde Sonnen- und Glockenblumen; sie wachsen in der Vojvodina nur hier.

Dank der abwechslungsreichen und relativ unbeeinträchtigten natürlichen Lebensräume, ist auch die hiesige Tierwelt sehr vielfältig. Besonders hervorzuheben sind die etwa 130 Vogelarten, von denen 90 in diesem Gebiet nisten. Unter ihnen kommen dem Habichtskauz, dem Schlangenadler und dem Halsbandschnäpper besondere Bedeutung zu.

Darüber hinaus kommen hier auch wichtige Jagdwildarten vor. Zu den Säugetieren zählen dabei: Rotwild, Wildschweine, Hasen, Wölfe, Füchse, Wildkatzen, Dachse und Iltisse, während das Wildgeflügel vor allem Fasane, Rebhühner, Wachteln, Turteltauben, Felsentauben, Stockenten, Waldschnepfen, Turmfalken, Schleiereulen, Raben und Eichelhäher umfasst. Die meisten ‘edlen’ Jagdwildarten stehen unter Schutz. Die Forstpläne bestimmen die Hauptjagdwildarten und überwachen die Bestandszahlen von Rotwild und Wildschweinen innerhalb des abgezäunten Dragićev Hat Jagdreviers.

Es gibt hier auch eine große Zahl kultureller und historischer Stätten, zu den wichtigsten gehören etwa  die Überreste der mittelalterlichen Festung Vršački Grad aus dem 14. Jahrhundert und das Kloster Mesić aus dem 16. Jahrhundert.

INFORMATIONEN

JP “Varoš”
Dvorska 10a, 26300 Vršac
tel: +381 (0)13 821-614
facebooktwittergoogle_pluspinterestmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestmail