Die Drina
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquarefacebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare

Die Drina ist 346 km lang, und entsteht aus dem Zusammenfluss der Flüsse Tara und Piva im montenegrinischen Šćepan Polje. Sie fließt durch Montenegro, die Republik Srpska und Serbien. Die Drina ist der größte Nebenfluss der Sava, in die sie in der Nähe von Sremska Rača mündet. Auf 220 km Länge fließt sie durch Serbien.

Die größeren Zuflüsse zur Drina sind auf der linken Seite die Sutjeska, die Bistrica, die Prača, die Drinjača und die Janja, auf der rechten Seite die Flüsse Ćehotina, Lim, Rzav, Ljuboviđa und Jadar.

Die größten Städte entlang der Drina sind Foča, Goražde, Višegrad, Bajina Bašta und Zvornik.

Die rohen Kräfte des Flusses wurden durch Dämme und Seen gebändigt (Višegradsko, Perućac und Zvorničko), wodurch die Schönheit ihrer Schluchten zwar verändert nicht aber zerstört wurde. Es wurden drei Wasserkraftwerke entlang der Drina gebaut: Višegrad, Bajina Bašta und Zvornik.

Die bekannteste der über den Fluss führenden Brücken, ist die alte Brücke in Višegrad, eine Stiftung von Sokollu Mehmed Pasha (Mehmed paša Sokolović), die im Jahre 1571 erbaut wurde.   Sie wird außerdem im Roman des Literaturnobelpreisträgers Ivo Andrić, Brücke über die Drina, beschriebenen. Der Fluss war einst die Grenze zwischen dem westlichen und dem östlichen römischen Reich. In den Jahren 1914 und 1915, fanden an der Drina, welche zu dieser Zeit die Grenze zwischen Österreich-Ungarn und Serbien bildete, wichtige Militäroperationen statt. Ihr geschwungener Flusslauf wurde in dem Sprichwort „Wer kann schon die Drina begradigen?“ verewigt, mit welchem zum Ausdruck gebracht wird, dass ein Unterfangen aussichtslos ist.

In den Sommermonaten kann man auf der Drina Flossfahren, es gibt eine Segelregatta und Spust Niz Drinu (‘Drina – flussabwärts’), an welchem alle Arten von Booten teilnehmen.

facebooktwittergoogle_pluspinterestmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestmail