Volksarchitektur

Sogenannte Volks- oder traditionelle Architektur basiert gegenüber der von Architekten entworfenen „schönen“ oder „künstlerischen Architektur“ auf der Anwendung von Handwerkskunst, die durch Erfahrung und Praxis erlernt wird. Dieser architektonische Stil richtet sich nach der lokalen Umwelt und traditionellen Fertigkeiten. Es werden Materialien der örtlichen Natur verwendet und die Bauart und Gestaltung hängt vom lokalen Terrain und Klima ab.

Üblicherweise datieren Beispiele der Volksarchitektur um die Wende zum 20. Jahrhundert. In dieser Zeit fanden die fortschreitende Industrialisierung und arbeitsbedingte Stadtwanderung statt,  die Einflüsse auf ländliche Bauweisen und die Verwendung industrieller Materialien stieg an und die Alltagskultur befand sich im Wandel.

Zu den besten Volksarchitekten zählen die pečalbari, Wanderarbeiter aus weniger entwickelten Regionen, die ihre auf diese Bauweise spezialisierten Arbeitskräfte mitbrachten, so etwa Crnotravci aus der Region Vlasina. Nach ihm wurden zeitgenössisch alle Handwerker aus dem Süden und Südosten Serbiens genannt.

INFORMATIONEN

Serbischer Atlas der Volksarchitektur
www.atlas.heritage.gov.rs