Das Kloster Ravanica

Das Kloster Ravanica liegt mit seinen Verteidigungsmauern, sieben Türmen und der Auferstehungskirche am Fuße des Kučaj-Gebirges, in der Nähe des Ortes Senje bei Ćuprija. Es war eine Stiftung des Prinzen Lazar und wurde zwischen 1375 und 1377 errichtet. Seine Fresken entstanden also vor der Schlacht von Kosovo; die Darstellung des Stifters, der in dieser Schlacht fiel, wurde nach seinem Tode hinzugefügt.

Angesichts der hier anzutreffenden Architektur und Kunst kann die Ravanica-Kirche als Geburtsstätte des neuen Kunststils der sogenannten Morava-Schule angesehen werden. Charakteristische ist der kombinierende architektonische Stil, der die Dreipassgrundform in der Tradition des Berg Athos mit dem Konzept der Kuppelkirche mit fünf Kuppeln, wie sie zu Zeiten König Milutins üblich war, verbindet. Der Grundriss in Form eines Dreipasses inspirierte spätere Kirchengrundrisse. Für den Bau wurden abwechselnd Ziegel und Stein verwendet und die Wände sind mit Keramikornamenten und zahlreichen Steinmetzarbeiten verziert.

In den hiesigen Fresken, die in der Apsis und im Kircheninneren erhalten geblieben sind, lassen sich einige innovative Entwicklungen im Bezug auf verwendete Muster, dargestellte Themen und Zyklen (Hauptfeste, die Passion Christi, Wunder und Parabeln) ablesen, die in den Kirchen Morava-Serbiens später üblich werden sollten.

facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare