Das Kloster von Banjska
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquarefacebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare

Das Kloster von Banjska, dessen Kirche dem Heiligen Stephan geweiht ist, liegt in der gleichnamigen Stadt, 15 km nordwestlich von Kosovska Mitrovica. Es wurde zwischen 1312 und 1316 als Stiftung von König Milutin erbaut und diente als Mausoleum. In türkischer Zeit wurde auf den Ruinen von Banjska eine Festung errichtet; die Kriche wurde zu eine Moschee umgewandelt und diente als solche bis ins Jahr 1914.

Neben der Kirche umfasst der Klosterkomplex Verteidigungstürme, ein Refektorium (Speiseaal) und weitere Bauten, deren Funktion sich über die Jahrhunderte mehrfach änderte. Dem Wunsch des Stifters gemäß wurde dich Kirche der Frauenkirche von Studenica nachempfunden. Alle Außenmauern wurden mit massiven und schön gehauenen Steinquardern aus weißem und rotem Marmor sowie grauem Serpentin dekorativ gestaltet.

Banjska und Studenica ähneln sich außerdem auch in der Art ihrer Steinornamentik, die eine Synthese aus byzantinischem und romanischem Stil darstellt. Banjska hatte ein verschwenderisch gestaltetes und mit Marmorskulpturen ausgestattetes Westportal. Hier dominierte eine Skulptur der Mutter Gottes mit Christus, die sich nun in der Kirche des nahegelegenen Ortes Sokolica befindet.

Das Kloster liegt auf dem Gebiet der Autonomen Provinz Kosovo und Metochien, die derzeit von UNMIK (Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen in Kosovo) verwaltet wird. Ein Besuch des Klosters ist nur in Begleitung von Mitgliedern der KFOR-Truppe.

INFORMATIONEN

www.banjska.org

facebooktwittergoogle_pluspinterestmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestmail