Die Klöster der Fruška Gora
facebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquarefacebooktwittergoogle_plusyoutubeinstagramfoursquare

In einem Gebiet von 50 km Länge und 10 km Breite, zwischen den Hügeln der Fruška Gora im Bezirk Srem, liegen 16 serbisch-orthodoxe Klöster, die im späten Mittelalter zu einer Zeit erbaut wurden, als sich der Mittelpunkt serbischer Kultur angesichts türkischer Angriffe in den Südteil des damaligen Königreichs Ungarn verlagerte. Diese Region wurde aufgrund ihres einzigartigen kulturellen und historischen Wertes zum Kulturgut von außergewöhnlicher Bedeutung für Serbien ernannt.

Die meisten dieser Klöster wurden unter dem Einfluss der architektonischen Schule Morava und Raška gebaut und im Laufe der Zeit umfassend renoviert. Im Rahmen dieser Umgestaltungen wurden die Kirchen mit hohen, mehrgeschossigen, barock verzierten Glockentürmen versehen, während das Innere der Bauten mit barocken Ikonenwänden, gemalt von den größten serbischen Künstlern, ausgestattet wurde.

Sowohl die bewegte Geschichte der Klöster als auch ihre architektonische Schönheit und ihr Kunstreichtum, genauso wie ihre Rolle als geistlicher Mittelpunkt des serbischen Volkes, trugen zu ihrer großen Bedeutung innerhalb des kulturellen und historischen Erbes Serbiens bei. Das gesamte Gebiet der Fruška Gora verfügte bereits seit der Antike über zahlreiche religiöse Stätten. Für die Zeit des 16. und 17. Jahrhunderts ist die Existenz von 35 Klöstern belegt. Seit ihrer Gründung sind sie überfallen worden, vielen der Zerstörung anheim und wurden immer wieder aufgegeben. Die schwersten Zerstörungen entstanden schließlich während des Zweiten Weltkriegs. Und auch währen des NATO-Bombardements im Jahre 1999 wurden die Klöster der Region schwer beschädigt.

Von Westen nach Osten reisend begegnen wir den Klöstern von Privina Glava, Divša, Kuveždin, Petkovica, Šišatovac, Bešenovo, Mala Remeta, Beočin, Rakovac, Jazak, Vrdnik, Staro Hopovo, Novo Hopovo, Grgeteg, Velika Remeta und Krušedol.

facebooktwittergoogle_pluspinterestmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestmail