Rakija - Schnaps

Das feurige Getränk Rakija nimmt einen besonderen Platz in Serbien ein. Dieser scharfe Schanps, ist auf dem serbischen Esstisch nicht wegzudenken. Er passt hervorragend zu den traditionellen, aber auch zu  modernen Mahlzeiten. In den Wintertagen wärmt nichts so gut auf, wie ein Gläßchen des Šumadija-Tees – Rakija, den man mit Wasser und Karamellzucker aufkocht.

Weil Rakija ein unverzichtbarer Teil jedes Festes ist (z.B. Geburtstage, Taufen, Hochzeiten), erhalten die Gäste vom Gastgeber beim Ankommen und bei der Verabschiedung Rakija.Die Produktion geschieht durch Destillation verschiedener Obstarten, sodass man in Serbien Rakija von Quitte, Pfirsichen, Himbeeren, Trauben oder Äpfeln kosten kann. Bezüglich der Alkoholmenge, kann Rakija mild und scharf sein. Diejenigen mit mehr Zucker, wie z. B. aus Pfirsichen, sind unter den Frauen sehr beliebt. Das Ritual der Rakijaproduktion bereitet der ganzen Familie und ihrer Nachbarschaft viel Freude und Vergnügen.
Der bekannteste unter allen ist Šljivovic – der Pflaumenschnaps, der fast in jedem serbischen Bauernhaushalt produziert wird. Serbien gehört zu den größten Pflaumenherstellern weltweit und sogar 70% der Ernte wird für Šljivovica verwendet. Das Getränk wird aus fermentiertem Pflaumentrester, Trester oder Saft nach altbewährten Rezepten hergestellt.
Einmal destillierter Rakija, mit niedrigem Alkoholgehalt, wird zum Kochen des "Šumadija Tees" verwendet. Zweimal destilliert, wird Rakija als "prepečenica" bezeichnet, er hat typischerweise einen Alkoholgehalt von 40% und 45%, dieser kann aber auch bis zu 70% betragen. Rakija altert gut und wird mit zunehmendem Alter sogar besser, so dass das vor Jahrzehnten destillierte Getränk sehr geschätzt wird.
Auf dem Berg Zlatibor liegt das Dorf Šljivovica, das nach dem berühmten serbischen Getränk benannt ist. Rakija, der nach dem Rezept dieses Dorfes destilliert wird, hat von der Europäischen Kommission ein geografisches Zertifikat als erste serbische Marke mit geschützter Ursprungsbezeichnung erhalten.
Pflaumen-Rakija mit Zugabe von Wacholderbeeren – Klekovača, ist eine Spezialität aus Westserbien. Šlјivovica wird in der Umgebung von Požega aus der autochthonen, auch herkunftsgeschützter Pflaumensorte, Požegača, gemacht.
Traditionell wird Rakija in speziellen Gefäßen serviert: So wird das Nationalgetränk Nummer eins aus "litrić" getrunken (ein-Liter-Flasche), "čokanjčić" (Schnapsglas) und "čutura" (Schapsgefäß), während aus "rukatka", einem Schnapsglas mit Griff, milder Rakija getrunken wird.

Serbien entdecken

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens